WLAN Probleme nach dem AVM Fritzbox Firmware-Update auf 7.20

Nach dem Firmware-Update der AVM Fritzbox 6590 auf die Version 7.20 hatte ich massive WLAN Probleme mit allen WLAN Geräten. Betroffen waren verschiedene Hersteller und Geräte, wie zum Beispiel Samsung Tablets / Smartphone, Huawei und Honor Smartphones. Das WLAN wirkte auf den Geräten irgendwie instabil. Iperf Messungen per WLAN auf die Fritzbox zeigten große Schwankungen (Inhalt / FRITZ!Box Support / Durchsatzmessungen).

Nach einigen Recherchen bin ich auf die Lösung gestoßen. AVM hat nach dem Update auf die Version 7.20 die WLAN Kanalbreite auf 160 MHz festeingestellt. Diese Kanalbreite oder Kanalbündelung kann auf der Konfigurationsseite der Fritzbox nicht mehr geändert werden. In den AVM Firmware-Vorgängerversionen (bis 7.19) war die Kanalbreite auf 80 MHz eingestellt.

Nachdem ich meine Fritzbox 6590 mit der Firmware 7.20 auf die Kanalbreite 80 MHz wieder eingestellt hatte, funktionierte das WLAN wieder einwandfrei und ohne Probleme!

Um die Kanalbreite wieder auf 80 MHz einzustellen, muss folgendes getan werden:

  • Konfiguration der Fritzbox sichern (System / Sicherung / Sichern / Kennwort eingeben)
  • Die Sicherungsdatei *.export anschließend mit einem Editor (z. B. Notepad++) öffnen.
  • In der Sektion wlancfg den Parameter channelwidth_scnd = 4; suchen und den Wert 4 in 2 ändern, also: channelwidth_scnd = 2;
  • channelwidth_scnd = 2; bedeutet, dass die WLAN Kanalbreite wieder 80 MHz ist
  • Nun die Checksumme der Sicherungsdatei *.export mit dem folgenden Tool korrigieren. Das Tool kann man online oder offline verwenden: https://www.mengelke.de/Projekte/FritzBox-JSTool. Dazu die Sicherungsdatei *.export mit “Durchsuchen” in das Tool laden und auf “Berechnen” klicken
  • Die berechnet Checksumme wird angezeigt und kann am Ende der Sicherungsdatei *.export angepasst werden: **** END OF EXPORT xxxxxxxx ****
  • Diese geänderte Sicherungsdatei kann nun über System / Sicherung / Wiederherstellen / Durchsuchen… und dem zuvor gewähltem Kennwort wiederhergestellt werden
  • Nach dem Neustart der Fritzbox ist die Kanalbreite wieder auf 80 MHz und alle WLAN Geräte funktionieren wieder wie gewohnt.

Warum ein zu breiter Kanal nicht gut ist
(von https://www.elektronik-kompendium.de/sites/net/1712061.htm)

Theoretisch verdoppelt sich die Datenrate eines WLANs, wenn man die Kanalbreite verdoppelt. Zum Beispiel von 80 auf 160 MHz. Doch ein doppelt so breiter Kanal ist nicht zwangsläufig doppelt so gut. Denn die Sendeleistung im Kanal ist begrenzt. Die Sendeleistung muss in einem 160 MHz breiten Kanal viel weiter verteilt werden. Das bedeutet, die Signalreichweite reduziert sich. Für weiter entfernte Clients wirkt sich das ungünstig auf die Übertragungsgeschwindigkeit aus. Gleichzeitig nimmt ein Empfänger auch mehr Rauschen auf und das Signal fängt sich leichter Störungen ein.